ESF Innovationsaward 2013 geht an space!lab

Im Rahmen einer kleinen Feier zeichnete Bundesminister Rudolf Hundstorfer heute Vormittag in der Urania in Wien innovative Beschäftigungs- und Bildungsprojekte aus, die aus Mitteln des ESF ermöglicht werden. Den ESF-Innovationsaward 2013 gewinnt heuer das Projekt „space!lab3“.
Dieses niederschwellige arbeitsmarktpolitische Angebot setzt an der Schnittstelle offene Jugendarbeit und arbeitsmarktpolitische Einrichtung an. Jugendliche bekommen hier die Chance, erste berufliche Orientierung und praktische Arbeitserfahrungen zu sammeln. Projektträger von space!lab3 sind: der Verein Wiener Jugendzentren, das WUK, Verein und die Volkshilfe Beschäftigungsinitiative.

Platz zwei des ESF-Innovationsawards 2013 geht an „connecting communities“, ein ESF ko-finanziertes Projekt der Frauenstiftung Steyr. connecting communities motiviert Frauen mit Migrationshintergrund zu Aus- und Weiterbildung. So werden in gemeinsamen Workshops mit dem Freien Radio B 138 Radiosendungen in Muttersprache und in Deutsch gestaltet.

Den dritten Platz belegt das Projekt „Arbeitslust statt Wartefrust“ aus Kärnten. In diesem vom ESF, dem AMS und dem Land Kärnten ko-finanzierten Projekt erhalten arbeitslos gewordenen ältere Personen eine eineinhalb Jahre lange Anstellung bei einem gemeinnützigen Dienstgeber.

Platz vier belegt ESPRIS aus dem Salzkammergut. Dieses Projekt entwickelt vielfältige Aktivitäten zu den Themen Sprache und Mehrsprachigkeit in der Region Salzkammergut. Projektträger ist das Bildungszentrum Salzkammergut.

Platz fünf geht an Mia_san des Vereins mafalda – Verein zur Unterstützung von jungen Mädchen und Frauen aus der Steiermark_ und dem Verein uniT.

Mehr lesen Sie im Pressebereich.

Das Pressefoto können Sie hier herunterladen.

Weitere Fotos auf FlickR

©Schedl