ESF 2014-2020 – Investitionsprioritäten

Das „Operationelle Programm Beschäftigung Österreich 2014-2020“ (ESF OP) richtet sich an der „Europa 2020“-Strategie und dem Nationalen Reformprogramm aus. Die für den ESF wesentlichen EU-2020 Ziele sind die Steigerung der Erwerbsbeteiligung, die Verringerung der Schulabbrüche und die Bekämpfung der Armut. Das ESF Budget für Österreich 2014-2020 beträgt rund 442 Millionen Euro plus Kofinanzierung durch nationale Partner. Das ESF OP wurde am 28. November 2014 durch die Europäische Kommission genehmigt.

Lesen Sie hier die Investitionsprioritäten für Österreich auf einen Blick inklusive aller Infos zu Zielen, Maßnahmen und Fördestellen:

Gleichstellung von Frauen und Männern

Aktives und gesundes Altern

Aktive Inklusion

Verringerung des vorzeitigen Schulabbruchs

1. Wieviel Geld steht zur Verfügung (ESF+ nationale Mittel)?

• Über 284 Millionen Euro stehen in der Förderperiode 2014-2020 für die Angebote und Maßnahmen zur Verfügung.

2. Was sind die Ziele in dieser Investitionspriorität?

• Verringerung der Zahl der Schul- und AusbildungsabbrecherInnen
• Integration in Ausbildungen, die an die Pflichtschule anschließen

3. Was sind mögliche Maßnahmen?

• Maßnahmen zu nachhaltig gelingenden Übergängen Schule – Ausbildung – Beruf
• Entwicklung und Umsetzung von Modellprojekten im Pflichtschulbereich
• Sprachförderung
• Maßnahmen zur Verringerung von Schulabsentismus in Sekundarschulen:
• Etablierung von Schulsozialarbeit
• Angebote im Rahmen der Ausbildungsgarantie:

NEBA-Maßnahmen („Netzwerk Berufliche Assistenz“)

•Jugendcoaching
Beratung betreffend Berufsausbildung, Berufsorientierung und Beschäftigung, aber auch Beratung bei Lernschwierigkeiten, Problemen daheim oder mangelndem sozialen Umfeld („Case-Management“)
•Produktionsschule (in Pilotphase: „AusbildungsFit“)
Produktionsschulen bauen auf Jugendcoaching auf und zielen darauf ab, benachteiligten Jugendlichen einen Zugang zu Lehrausbildungen zu ermöglichen bzw. die Chance auf einen positiven Abschluss zu erhöhen.
•Berufsausbildungsassistenz
Unterstützung im Rahmen einer Integrativen Berufsausbildung (IBA) auf dem Weg ins Berufsleben: Hilfe beim Lernen der Ausbildungsinhalte und Erreichen eines erfolgreichen Abschlusses sowie bei der richtigen Berufswahl
•Arbeitsassistenz für Jugendliche
Beratung und Unterstützung bei der Suche und Erlangung eines Arbeitsplatzes sowie zur Sicherung eines Arbeitsplatzes
•Jobcoaching
Jobcoaching bietet direkte und individuelle Unterstützung am Arbeitsplatz – es fördert fachliche und soziale Kompetenzen

4. Welche möglichen Zielgruppen sind angesprochen?

• Jugendliche mit Behinderungen, Beeinträchtigungen oder Lernschwierigkeiten
• Jugendliche mit Migrationshintergrund
• Jugendliche aus bildungsbenachteiligten Schichten, die gefährdet sind, die Schule / Ausbildung abzubrechen oder keinen Abschluss zu erlangen

5. Wer sind die Umsetzer?

• Sozialministerium, Sektion IV (ZWIST) und Sozialministeriumservice (maßnahmenverantwortliche Förderstelle)
• Ministerium für Bildung und Frauen (BMBF)

Zugang zum Lebenslangen Lernen

Beschäftigung für Arbeitsuchende

Anpassung an den Wandel

 

Antworten zu häufig gestellten Fragen zum ESF OP 2014-2020 (PDF) .

ESF OP 2014-2020