Additionalität

Das Prinzip der Additionalität besagt, dass Finanzmittel der Strukturfonds nur unter der Voraussetzung bereitgestellt werden, dass hierdurch keine öffentlichen Struktur-ausgaben eines Staates ersetzt werden.
________________________________________

Begleitausschuss

Für jedes Operationelle Programm wird ein Begleitausschuss eingerichtet, der sich mit der effektiven und ordnungsgemäßen Durchführung des Programms beschäftigt.
Er wird vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz als Verwaltungsbehörde geleitet und besteht u.a. aus VertreterInnen der Bundesministerien, die ESF-Programme umsetzen, der Sozialpartner, Nichtregierungsorganisationen und der Europäischen Kommission.
________________________________________

Beschäftigungspolitische Leitlinien

Diese Leitlinien wurden von der Europäischen Kommission vorgeschlagen und vom Rat angenommen. Sie stellen gemeinsame Prioritäten für die nationalen Beschäftigungs-politiken der Mitgliedstaaten dar und sind seit 2005 Teil der Integrierten Leitlinien für Wachstum und Beschäftigung. Sie gelten jeweils für einen Zeitraum von drei Jahren.
________________________________________

Europäische Kommission

Die Europäische Kommission ist das ausführende Organ der Europäischen Union. Sie hat weitreichende Befugnisse in der Gesetzgebung, der Verwaltung, Aufsicht und Kontrolle und ist darüber hinaus an der Aufstellung und Durchführung des EU-Haushalts beteiligt.
________________________________________

Europäische Territoriale Zusammenarbeit

Dieses Ziel ist neben dem Ziel Konvergenz und dem Ziel Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung eines der drei Ziele zur Finanzierung der Regionalpolitik im Zeitraum 2070 – 2013. Es dient der Verstärkung der Zusammenarbeit auf grenzübergreifender, transnationaler und interregionaler Ebene in den Bereichen städtische und ländliche Entwicklung, Entwicklung der Küstengebiete, Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen und Vernetzung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Die Finanzierung erfolgt aus dem EFRE.
________________________________________

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Der EFRE ist der Teil der Strukturfonds, der den Abbau von Ungleichheiten zwischen den Regionen der Gemeinschaft zum Ziel hat. Dieser 1975 geschaffenen Fonds gewährt finanzielle Unterstützungen für die Entwicklung benachteiligter Regionen. Er konzentriert den Mitteleinsatz darauf, die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen zu verbessern.
________________________________________

Europa 2020-Strategie

Die Basis der gesamten EU-Förderpolitik für den Zeitraum 2014-2020 bildet die Europa 2020 Strategie, die auf zehn Jahre angelegte Wachstumsstrategie der Europäischen Union. Das Ziel ist dabei die Schaffung von intelligentem, nachhaltigem und integrativem Wachstum. Dieses Wachstum ist in 5 Kernzielen festgelegt.
________________________________________

Europa 2020-Ziele

Bis zum Jahr 2020 sollen diese umgesetzt werden:
1. Beschäftigung: 75% der 20- bis 64-Jährigen sollen in Arbeit stehen.

2. Forschung und Entwicklung: 3% des BIP der EU sollen für Forschung und Entwicklung aufgewendet werden.

3. Klimawandel und nachhaltige Energiewirtschaft: Verringerung der Treibhausgasemissionen um 20% gegenüber 1990; Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien auf 20%; Steigerung der Energieeffizienz um 20%.

4. Bildung: Verringerung der Schulabbrecher/innen-Quote auf unter 10%; Steigerung des Anteils der 30- bis 34-Jährigen mit abgeschlossener Hochschulbildung auf mindestens 40%.

5. Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung: Die Zahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffenen oder bedrohten Menschen soll um mindestens 20 Millionen gesenkt werden.
________________________________________

Europäischer Sozialfonds (ESF)

Der ESF wurde im Jahre 1957 gegründet und ist Teil der Strukturfonds der Europäischen Union. Er zielt auf die Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts ab. Zu diesem Zweck unterstützt er Maßnahmen, deren Ziel es ist, Arbeitslosigkeit zu verhindern, den Zugang zur Beschäftigung und die Beteiligung am Erwerbsleben zu verbessern, Qualifikationen und Fähigkeiten der Menschen zu fördern und Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen.
________________________________________

Evaluation

Als Evaluation bezeichnet man die (u.a. auf das Monitoring aufbauende) Erfolgskontrolle laufender oder abgeschlossener Projekte und Maßnahmen. Evaluierungen zum ESF-Bundesprogramm werden von externen Expertinnen und Experten durchgeführt. Sie werden die Ergebnisse und Wirkungen sowie die Effizienz ausgewählter Fördermaßnahmen analysieren.
________________________________________

Förderperiode

Die Förderperiode beschreibt einen mehrjährigen Programmplanungszeitraum. Die letzte Förderperiode begann offiziell am 1. Januar 2007 und endete am 31. Dezember 2013. Die aktuelle Förderperiode läuft von 2014 bis 2020.
________________________________________

Neu ab 2014: Gemeinsamer Strategischer Rahmen (GSR)

Die Kommission hat einen Gemeinsamen Strategischen Rahmen (GSR) ins Leben gerufen, um die einzelnen ESI-Fonds in Zukunft besser miteinander zu verzahnen. Der GSR soll eine einheitliche Grundausrichtung für alle fünf zukünftigen Fonds (EFRE, ESF, Kohäsionsfonds, ELER und EMFF) anbieten und die politischen Ziele und Investitionen der Mitgliedstaaten effizienter zusammenführen. Auf nationaler Ebene ist für jeden Mitgliedsstaat die Erarbeitung einer Partnerschaftsvereinbarung vorgesehen, in welcher der nationale Beitrag zu den Europa 2020-Zielen sowie konkrete Maßnahmen zur Erreichung der Ziele festgehalten werden.
________________________________________

Gender-Budgeting

Ziel von Gender-Budgeting ist die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Ressourcenverteilung. Für das ESF-Bundesprogramm ist ein Gender-Budgeting Ansatz vorgesehen, der über das gesamte Programm konkrete Vorgaben über die Mittelverwendung festlegt. Es wird angestrebt, Frauen mit einem Anteil von etwa 50 Prozent der teilnahmebezogenen Programmausgaben zu beteiligen.
________________________________________

Gender-Mainstreaming

Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen. Gender Mainstreaming stellt eine langfristige Strategie dar, welche im Rahmen einer umfassenden Gleichstellungspolitik die gesetzlichen Maßnahmen und die gezielte Förderung von Frauen ergänzen soll. Der Begriff Gender Mainstreaming wurde bei der Weltfrauenkonferenz in Beijing (Peking) 1995 entwickelt. Als eine Methode, um die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen, wurde Gender Mainstreaming 1997 in den “Amsterdamer Vertrag” der EU aufgenommen.
________________________________________

Gleichstellung von Frauen und Männern

Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Frauen und Männern zu fördern ist eine in Artikel 2 und 3 EG-Vertrag verankerte Aufgabe der Europäischen Union. Bei ESF-Förderungen muss sichergestellt werden, dass die Chancengleichheit von Frauen und Männern bei der Ausarbeitung, der Durchführung, der Begleitung und der Evaluierung der Operationellen Programme gefördert wird. Die Gleichstellung von Männern und Frauen ist ein Querschnittsziel im ESF-Bundesprogramm.
________________________________________

Indikatoren

Ein Indikator ist – ganz allgemein gesehen – ein Hilfsmittel, welches dem Menschen gewisse Informationen übermittelt (bzw. anzeigt). Indikatoren dienen der Messung von Fortschritten hinsichtlich definierter Ziele. Das ESF-Programm des Bundes enthält Indikatoren, um den Umsetzungsfortschritt des Programms zu messen. Dabei werden für bestimmte Ziele Ergebnisindikatoren gebildet, die ausgehend von einem quantitativen Basiswert einen quantitativen Zielwert definieren.
________________________________________

Neu ab 2014: Investitionsprioritäten

Jedes thematische Ziel bildet den Rahmen für eine Reihe von Investitionsprioritäten. Der ESF deckt vier thematische Ziele und deren untergeordneten Investitionsprioritäten ab. In den stärker entwickelten Regionen sollen mindestens 80% der zugewiesenen ESF-Mittel auf bis zu fünf der insgesamt 19 ESF-Investitionsprioritäten konzentriert werden. Mindestens 20 Prozent der Mittel sollen dem Thematischen Ziel 9 (Armutsbekämpfung) zugeordnet werden.
________________________________________

Kofinanzierung

Die Strukturfondförderprogramme der Europäischen Kommission gewähren Projekten keine Vollfinanzierung mit EU-Mitteln, Voraussetzung für die Förderung ist das Vorhandensein nationaler Finanzierungsquellen aus öffentlichen oder auch privaten Mittel. Hierfür bestehen Obergrenzen für die Zielgebiete. Die Beteiligung des ESF ist für Projekte zur Erreichung des Ziels Konvergenz auf maximal 75 Prozent und für das Ziel Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung auf maximal 50 Prozent begrenzt.
________________________________________

Kohäsionsbericht

Alle drei Jahre wird von der Europäischen Kommission ein Kohäsionsbericht erstellt, um die Fortschritte im wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt innerhalb der EU zu dokumentieren. In dem Bericht werden die sozioökonomische Situation und die Prognosen für alle EU-Regionen anhand wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Indikatoren bewertet. Außerdem werden Wirkung und Beitrag der politischen Strategien und Maßnahmen der Mitgliedstaaten sowie derjenigen der EU und anderer Institutionen analysiert. Bis zu jedem neuen Kohäsionsbericht werden jährlich Fortschrittsberichte erstellt.
________________________________________

Kohäsionspolitik

Die Kohäsionspolitik ist die Strategie der Europäischen Union zur Förderung und Unterstützung einer “harmonischen Entwicklung der Gemeinschaft als Ganzes” ihrer Mitgliedstaaten und ihrer Regionen. Die Kohäsionspolitik ist im Vertrag über die Europäische Union (Art. 174) festgeschrieben und soll den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt durch Verringerung der Unterschiede im Entwicklungsstand zwischen den Regionen stärken. Der Schwerpunkt liegt auf denjenigen Bereichen, die es der EU ermöglichen, sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen und weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben.
________________________________________

Konvergenzziel

Das Ziel Konvergenz ist eines der drei Ziele der Regionalpolitik im Zeitraum 2007-2013. Durch die Mittel aus den ESF, dem EFRE, aber auch aus dem Kohäsionsfonds sollen Wachstum und Beschäftigung in den Regionen mit dem größten Entwicklungsrückstand gefördert werden. Als Zielregionen gelten alle Regionen, die unter 75 Prozent des durchschnittlichen Bruttoinlandsprodukts (BIP) je Einwohner der EU-25 liegen.
________________________________________

Monitoring

Unter Monitoring versteht man die Dauerbeobachtung eines Systems. Für das Operationelle Programm werden finanzielle und materielle Verlaufsdaten sowie teilnehmerInnenbezogene Daten zu bestimmten Indikatoren verfasst.
________________________________________

Nachhaltigkeit

Das Ziel der Nachhaltigkeit ist ein Querschnittsziel im Operationellen Programm für den ESF. Der Begriff der Nachhaltigkeit setzt sich aus drei Komponenten, dem Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit, zusammen: der ökologischen, der ökonomischen und der sozialen Nachhaltigkeit. Der Beitrag des Europäischen Sozialfonds zielt in erster Linie auf die soziale Dimension.
________________________________________

Nationaler strategischer Rahmenplan (NSRP)

Der NSRP soll sicherstellen, dass die Förderung eines Mitgliedstaates mit den Prioritäten und den strategischen Zielen der EU-Kohäsionspolitik übereinstimmt. Auf nationaler Ebene ist er somit der Bezugsrahmen für die Operationellen Programme.
________________________________________

Operationelles Programm (OP)

Das Operationelle Programm ist ein von einem Mitgliedstaat vorgelegter und von der EU-Kommission angenommener Plan zur Umsetzung der ESF-Aktivitäten.
________________________________________

NEU ab 2014: Partnerschaftsvereinbarung

Ein neues Element der Programmierung der Europäischen Investitions- und Strukturfonds in der Förderperiode 2014 bis 2020 bildet der Abschluss einer Partnerschaftsvereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und den jeweiligen Mitgliedstaaten. In der Partnerschaftsvereinbarung werden für alle EU-Fonds der nationale Gesamtbeitrag zu den thematischen Zielen sowie die Verpflichtung zu konkreten Maßnahmen für die Umsetzung der Ziele von Europa 2020 festgeschrieben.
________________________________________

Neu ab 2014: Prioritätsachsen

Die Prioritätsachsen in den Operationellen Programmen 2014-2020 entsprechen jeweils einem Thematischen Ziel und enthalten eine oder mehrere Investitionsprioritäten.
________________________________________

Publizität

Gemäß der geltenden EU-Verordnung ist ein Mitgliedstaat und die für das Operationelle Programm zuständige Verwaltungsbehörde verpflichtet, die Öffentlichkeit über ESF finanzierte Aktivitäten und deren Ergebnisse zu informieren. Wie dies umgesetzt wird, ist im Kommunikationsplan beschrieben.
________________________________________

Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung

Das Ziel Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung ist eines der drei Ziele der EU-Regionalpolitik im Zeitraum 2007 – 2013. Es soll die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Regionen fördern und Beschäftigung durch Vorwegnahme des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels stärken.
________________________________________

Neu ab 2014: Soziale Innovation

In der Programmperiode 2014-2020 wird sozialen Innovationen mehr Gewicht gegeben. Es wird zukünftig stärker auf die Erprobung und Ausweitung innovativer Ansätze (Produkte, Dienstleitungen und Modelle) zur Lösung sozialer, beschäftigungs- und bildungspolitischer Aufgaben gesetzt. Soziale Innovationen haben das Ziel, das Wohlbefinden in der Gesellschaft und des/der Einzelne/n zu fördern und bauen auf die Innovationskraft der Zivilgesellschaft, der Bürger und Bürgerinnen, Gemeinschaften und Unternehmen sowie auf die Verwaltung und Administration.
________________________________________

Strukturfonds

Strukturfonds sind die wichtigsten Instrumente für die Erreichung der strukturpolitischen Ziele. Strukturfonds funktionieren nach dem Prinzip der Kofinanzierung, das heißt, zur Finanzierung EU-geförderter Projekte müssen jeweils nationale Mittel des einzelnen Mitgliedstaates beigesteuert werden. Förderungen betreffen die Bereiche Forschung und Entwicklung, Infrastruktur und Verkehrswirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Regionalentwicklung sowie Umwelt und Energie. In der Förderperiode 2007 bis 2013 erfolgt die Finanzierung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), den Europäischen Sozialfonds (ESF) und den Kohäsionsfonds für die wirtschaftlich schwächsten Mitgliedstaaten (für Österreich nicht relevant).
________________________________________

Neu ab 2014: Struktur- und Investitionsfonds (ESIF)

Die fünf europäischen Fonds (ESF, EFRE, ELER, EFF, Kohäsionsfond) werden in der Programmperiode 2014-2020 als Europäische Struktur- und Investitionsfonds (kurz ESIF oder ESI-Fonds) bezeichnet. Diese Fonds stellen die wichtigste Quelle für Investitionen auf EU-Ebene dar, um die Mitgliedstaaten bei der Wiederherstellung und Stärkung des Wachstums zu unterstützen und einen arbeitsplatzintensiven Aufschwung sicherzustellen. Im Einklang mit den Europa 2020-Zielen soll eine nachhaltige Entwicklung angestrebt werden.
________________________________________

Technische Hilfe

Durch die Technische Hilfe können Maßnahmen zur Vorbereitung, Verwaltung, Begleitung, Bewertung, Information und Kontrolle des Operationellen Programms gefördert werden.
________________________________________

Neu ab 2014: Thematische Ziele

Die ESI-Fonds unterstützen elf thematische Ziele (TZ), die zur Erreichung der Europa 2020-Ziele beitragen. Mit dem ESF werden vier Thematische Ziele unterstützt. Diese sind: Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte (TZ 8); Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung (TZ 9); Investitionen in Bildung, Ausbildung, und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen (TZ 10); Verbesserung der institutionellen Kapazitäten von öffentlichen Behörden und Interessensträgern und der effizienten öffentlichen Verwaltung (TZ 11).
________________________________________

Verwaltungsbehörde

Die Verwaltungsbehörde ist jene Stelle, die das Operationelle Programm verwaltet und für dessen Durchführung verantwortlich ist. In Österreich ist das das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.